Feedback zum Siedlungsleitbild

Siedlungsplan der Ortsplanungskomission Werthenstein

Bis zum 16. Oktober 2020 war die Werthensteiner Bevölkerung eingeladen, am neuen Siedlungsleitbild mitzuwirken.

Die IG Lebensqualität Schachen hat diese Gelegenheit gerne genutzt und eine Eingabe erarbeitet. Dabei haben wir uns am Original-Entwurf der Ortsplanungskommission orientiert und unsere Anmerkungen und Änderungsvorschläge direkt in den Text bzw. den Plan eingefügt.

Der von uns eingegebene Text steht hier zum Download bereit:

Änderungsvorschläge sind dabei mit roter Farbe markiert. Zusätzliche Anmerkungen oder offene Fragen sind mit blauer Farbe eingefügt.

Auch im Plan wurden einige Verbesserungsvorschläge eingetragen. Das eingegebene Dokument ist hier zum Download bereitgestellt:

Erhalt von Freiflächen

Grundsätzlich ist es uns wichtig, freie Flächen im Dorf zu erhalten. Diese tragen, wie auch immer sie genutzt werden (Landwirtschaft, Naherholung/Freizeit, temporäre Nutzung für Anlässe/Provisorien) zu einem attraktiven Ortsteil Schachen bei. Wie der oben abgebildete Übersichtsplan zeigt, sind die freien Flächen in unmittelbarer Dorfnähe in den letzten Jahrzehnten massiv weniger geworden. Die Arbeitszonen umschliessen die Wohnzonen in der Talsohle fast komplett. Umso mehr ist den verbleibenden Landreserven Sorge zu tragen.

Entwicklung der Wohnzonen

Wie im Siedlungsleitbild beschrieben, ist ein Wachstum der Wohnzonen durch übergeordnete Vorgaben beschränkt. Es gibt bereits genügend unbebaute Zonenreserven, so dass mittelfristig keine neuen Flächen eingezont werden dürfen.

Der langfristige Entwicklungs-Vorschlag der Ortsplanungskommission bedingt praktisch eine Aufhebung des in dem Gebiet ansässigen landwirtschaftlichen Betriebs. Solange dieser weitergeführt wird, soll und kann dort auch keine Entwicklung stattfinden. Wir schlagen somit eine mögliches alternatives Gebiet vor. Sollte der Landwirtschafts-Betrieb langfristig eingestellt werden, schlagen wir vor, attraktive Bauplätze an einer Freifläche zu schaffen und die Attraktivität der dort bereits angesiedelten Wohnhäuser nicht (weiter) einzuschränken.

Vorschläge Wohnzonen
Vorschläge Wohnzonen und Dorfentwicklung

Auch um das Schulhaus sollen aus unserer Sicht attraktive Freiflächen erhalten und insbesondere wenn diese bereits im Gemeindebesitz sind, als öffentliche Zone eingetragen werden.

Wichtig ist uns ausserdem der Erhalt des Rösslis bzw. einer Möglichkeit, im Dorf etwas Essen und Trinken zu können und einen Treffpunkt für Familien und Vereine zu haben. Ein Spielplatz/Dorfplatz angrenzend an eine solche Stätte würde die IG als besonders attraktiv erachten.

Entwicklung der Arbeitszonen

Aus unserer Sicht bestehen momentan ausreichend Arbeitszonenreserven. Die Arbeitszonen sind in den letzten Jahrzehnten überproportional gewachsen und einige Flächen sind noch nicht bebaut oder werden noch nicht den Möglichkeiten entsprechend ausgenutzt. Sollten die Arbeitszonen langfristig erweitert werden müssen, soll dies aus unserer Sicht nur vom Dorfkern weg in Richtung Westen möglich sein. Entsprechende Reserveflächen sollen dort eingeplant werden.

Planausschnitt Schachenweid

Die Umzonung der historisch vorhandenen Arbeitszone Schachenweid, die aus unserer Sicht heute ortsplanerisch fehlplatziert ist, in eine Arbeitszone mit strengeren Auflagen, begrüssen wir. Da das Gebiet direkt an Wohnzohne grenzt, die Erschliessung durch Wohnzohne führt und das Ausbaupotential so oder so noch erheblich ist, erachten wir jedoch eine Maximalhöhe für Gebäude von 12m dort als angezeigt. Dies gilt bereits auch für die anderen, direkt an das Dorf angrenzenden Arbeitszonen. Eine Gebäudehöhe von 20m erachten wir auch für das Ortbild als nicht akzeptabel.

Der auf dem Areal angesiedelte Spielplatz und die Möglichkeit der gelegentlichen öffentlichen Nutzung (Openair Kino, Dorfzmorge, Wendeplatz bei Nutzung der Schachenweistrasse als Parkplatz) soll wenn immer möglich erhalten werden.

Sicherheit und Schutz vor Emissionen

Ausserdem haben wir einige Anmerkungen bezüglich Sicherheit des Langsamverkehrs und dem Schutz der Wohnbevölkerung von Lärm und Lichtemissionen (Verkehr, Industrie, Strassenbeleuchtung,…) gemacht, die eine eben so wichtige Rolle für die Verbesserung der Lebensqualität der Wohnbevölkerung spielen.

Wir sind überzeugt, dass der Erhalt und die Verbesserung der Wohn- und Lebensqualität für alle Bevölkerungsgruppen von höchster Wichtigkeit für die Zukunft unseres Dorfes ist und hoffen, dass unsere Vorschläge positiv aufgenommen werden. Die IG ist auf die weitere Entwicklung des Siedlungsleitbildes gespannt und wirkt gerne weiter aktiv im Ortsplanungsprozess mit.